Zeitschrift für Ideengeschichte

Keile

Heft XII/4 Winter 2018

Maul, Krebernik, Schrott, Lehmann, Weichenhan, Assmann, Schlaffer

Wo steht die Wiege der Schrift und ersten Ideenkultur? "Keile" - Die Winterausgabe der ZIG gräbt tief hinab in die Ur-Ideengeschichte und entfaltet ein Panorama der Aufschreibesysteme im Alten Orient. Das Heft befragt das Superioritätsgefühl unserer modernen Welt - so viel Rationalität, Reflexion und Klugheitslehren scheinen schon in den Keilschrift und ihren gewieften Autoren zu stecken.

Mt Beiträgen von Stefan M. Maul, Heinz Schlaffer, Wolfgang Ullrich, Gesprächen mit Jan Assmann und Raoul Schrott und vielen Weiteren.


inhaltsverzeichnis

Zum Thema

Martin Hilgert und Martin Mulsow: Zum Thema

Keile

Stefan M. Maul: Die Lesbarkeit der Leber. Zeichenlehre in Mesopotamien

Manfred Krebernik: Schreibmaschine aus Ugarit. Über das Verhältnis von Keilschrift und Alphabet

Raoul Schrott: Wanderwege aus dem Alten Orient. Ein Gespräch

Reinhard G. Lehmann: «Mit Schriften keilen» Friedrich Delitzsch und der Babel-Bibel-Streit

Michael Weichenhan: Weltliteratur unterm Sternenhimmel. Gilgamesch um 1900

Gespräch

Jan Assmann: Die übersetzten Götter. Ein Gespräch mit Elisabetta Colagrossi

Essay

Heinz Schlaffer: Mythische Figuren der Neuzeit Faust, Hamlet, Don Juan, Don Quijote, Harlekin

Denkbild

Wolfgang Ullrich: Grenzen der Sentimentalität. Zur Genese der Vorher-Nachher-Bilder

Archiv

Max Stadler / Fabian Grütter: Hundert Jahre «SM» Aufschreibesysteme um 1980

Konzept & Kritik

Michael Diers: Goldige Aussicht. Über Chris Wares #MeToo-Cover für den «New Yorker»

Reinhard Mehring: Sein und Selbstkritik. Martin Heideggers Band «Zu eigenen Veröffentlichungen»