Finanzierung

Das Wissenschaftskolleg wird zu gleichen Teilen vom Bund (BMBF) und vom Land Berlin finanziert. Ferner erhält es regelmäßige Beiträge von der Schweiz als institutionellem Förderer. Die Projekte des Wissenschaftskollegs werden aus Drittmitteln finanziert. Hinzu kommen private Mittel, insbesondere von Seiten des Freundeskreises. Diese zusätzlichen Mittel privater Stifter geben dem Wissenschaftskolleg die nötige Flexibilität, um kurzfristig auf neue Herausforderungen und Chancen reagieren zu können.

Das Wissenschaftskolleg wurde 1981 vom Land Berlin gegründet; die VolkswagenStiftung stellte einen einmaligen Gründungsbeitrag in Höhe von 3,5 Mio. DM zur Verfügung und schenkte dem Wissenschaftskolleg das Gebäude Koenigsallee 21. Danach errichtete das Land Berlin neben dem Hauptgebäude noch einen Neubau. Der Bund begann 1984 die Hälfte der Kosten zu übernehmen. So konnte erstmals im akademischen Jahr 1985/86 die geplante Größe von 40 Fellows erreicht werden.