Über den Fellowclub

Bereits der 1. Jahrgang des Wissenschaftskollegs 1981/82 stellte Überlegungen zur Gründung einer Vereinigung früherer Fellows an, um weiterhin in Verbindung mit dem Kolleg und seinen Fellows zu bleiben.

Zur konstituierenden Sitzung des 'Vereins der Mitglieder und Freunde des Wissenschaftskollegs zu Berlin e.V. – Fellowclub' kam es am 13. Juli 1984 im Wissenschaftskolleg zu Berlin, in Gegenwart von 21 Fellows der ersten drei Jahrgänge. Einige Fellows machten den Vorschlag, dem Verein den Namen 'Scholem-Verein' zu verleihen, in Erinnerung an Gershom Scholem, Fellow des ersten Jahrgangs 1981/82. Die Mehrzahl zog aber den anderen Namen vor.

Die Eintragung ins Vereinsregister erfolgte am 26. 3. 1985. Der Verein verfolgt entsprechend seiner Satzung unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke (letzte Satzungsänderung am 16.3.2016).

Aktuelle Satzung des Fellowclubs

Mehr zur Geschichte des Fellowclubs

Der Fellowclub möchte vor allem dann behilflich sein, wenn das Wissenschaftskolleg mit seinen üblichen Förderinstrumenten aus öffentlichen Mitteln an strukturelle Grenzen stoße. Er möchte ehemalige und aktuelle Fellows in persönlich, beruflich oder politisch motivierten Notsituationen auf rasche und unkomplizierte Weise unterstützen und pflegt daher Netzwerke mit Einrichtungen anderer Institutionen wie zum Beispiel dem Programm Harvard Scholars at Risk.

Insbesondere durch regelmäßige Veranstaltungen, wie die Jahrestreffen oder die Berliner Abende, soll die Gemeinschaft früherer und aktueller Fellows gefördert und gestärkt und Begegnungen ermöglicht werden, die über die Jahrgangsgrenzen hinausgehen.

Veranstaltungen des Fellowclubs