Editorial

Die Geschichte von Adam und Eva erzählt von einem Anfang und von einem Ende. Insofern war es überaus passend, dass Stephen Greenblatt an einem Beiratsvorabend im vergangenen November über die Vorgänge im Garten Eden und ihre Deutungen sprach. An Greenblatts Anfänge als Literaturwissenschaftler erinnerte Luca Giuliani in seiner Einführung, die Sie in dieser Ausgabe des Newsletters nachlesen können. Gleichzeitig markierte dieser Abend das Ende seiner über 15-jährigen Amtszeit als Permanent Fellow am Wissenschaftskolleg, ein Abschied, den der Redner selbst als „Vertreibung aus dem Paradies“ bezeichnete.

Die verbreitete Sorge scheidender Fellows, dass sie nach ihrer Abreise aus dem Kolleg - wie Adam und Eva nach dem Sündenfall - ein Leben in Mühsal zwischen Dornen und Diesteln führen müssen, ist allerdings in der Regel unbegründet. Ein gutes Beispiel dafür ist der Komponist Klaus Ospald (Fellow 2013/2014), dessen im Kolleg entstandene Komposition a sei für sechs Klarinetten im Februar 2016 in Zürich uraufgeführt wurde. Im Gespräch mit Reinhart Meyer-Kalkus, das als Video auf der Homepage zu sehen ist, reflek¬tiert er über seine Musik als Ausdruck einer Rebellion gegen das Leben.

Von den Wissen¬schaftlern des aktuellen Jahrgangs 2016/2017 möchten wir Ihnen den Biologen Michael Jennions vorstellen. Seine wegweisenden biologischen Forschungen über das Verhältnis zwischen Männern und Frauen zeichnen ein durchaus anderes Bild, als jenes, das die Genesis vom Ge-schlech¬terverhältnis entwirft. Dass Jennions (in Berlin) auch noch anderen Leidenschaften folgt, können Sie in seinem Beitrag über das Abenteuer, Berlin zu Fuß zu durchwandern, lesen.

Wenn das Wissenschaftskolleg ein Paradies wäre, dann unterschiede es sich insofern von dem der Genesis, als man an die Gestade des Halensees zurückkehren kann. Eine Möglichkeit da¬für sind die Workshops des Fellow Forums, für die frühere Fellows eine Förderung bean¬tragen können. Im laufenden akademischen Jahr sind in dieser Reihe noch ein Workshop von Cindy Moss zum Thema „Multimodal Scene Perception Through Echolo¬cation and oOther Senses " (2./3. März 2017) sowie der Workshop “Sound and Story” von Hans Thomalla (28./29. Juni 2017) geplant. Letzterer endet mit einem Gesprächs¬konzert, das gleichzeitig den Auftakt für das diesjährige Jahrestreffen des Fellowclubs (29. Juni – 1. Juli 2017) bildet. Es wird unter dem Motto „Oper der Zukunft, Zukunft der Oper“ stehen, und wir würden uns freuen, Sie alle bei dieser Gelegenheit im Kolleg begrüßen zu dürfen.

Sonja Grund & Daniel Schönpflug
im Namen des Vorstands des Fellowclubs