Zeitschrift für Ideengeschichte

Marx

Heft XI/3 Herbst 2017

Felsch, Howard, Nippel, Voss

"Marx" - der Name hat politische Signalfarbe. Kein Denker der Moderne hat ein solches Beben in der politischen Ereignisgeschichte ausgelöst wie der Theoretiker aus Trier. Die Geschichte seiner Rezeption ist ein eigener ideenpolitischer Roman. Wurde er noch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ins historische Antiquariat des 19. Jahrhunderts verbannt, wird nun im Zuge der Krise des Finanzkapitalismus überall seine Renaissance ausgerufen. Jenseits vorschneller politischer Aktualisierung beleuchtet die Herbstausgabe der Zeitschrift den Marx-Komplex auf eigene Weise. Am Vorabend seines 200. Geburtstages begibt die ZIG sich auf Spurensuche ins Archiv und zeigt Marx in überraschenden Konstellationen.

Mit Beiträgen von Philipp Felsch, Dick Howard, Wilfried Nippel, Julia Voss und vielen weiteren.


inhaltsverzeichnis

Zum Thema

Sonja Asal, Warren Breckman: Zum Thema

Marx

Dick Howard: Telos Wanderwege der Neuen Linken

Moritz Neuffer / Christian Voller: Institut für Marxismus-Fatalismus. Heinz Dieter Kittsteiners Geschichtsphilosophie

Jan Eike Dunkhase: Heidegger, Marx und die Wertkritik

Harald Bluhm: MEGA-Marx

Sam Stark: Marx und die Frauenfrage

Essay

Wilfried Nippel: Friedrich Engels und die Politik des Vorworts

Denkbild

Julia Voss: Zeitstile im frühen 21. Jahrhundert

Archiv

Gennaro Imbriano: Krise und Kritik Reinhardt Koselleck liest Karl Marx

Konzept & Kritik

Phillip Felsch: Antiakademismus

Jonas Grethlein: Sloterdijks Odysee