z-i-g.de

Fellows in dieser Ausgabe

Friedrich Wilhelm Graf

Zeitschrift für Ideengeschichte

Kommisar Lukács

Heft VIII/4 Winter 2014

Heller, Raddatz, Bormuth, Fischer, Fetscher, Schlaffer

Wer redet noch von Georg Lukács? Warum ist es so still geworden um ihn, der jahrzehntelang die Gemüter erhitzte wie nur wenige? Die Zeitschrift für Ideengeschichte wagt mit Fundstücken aus dem Budapester Archiv einen neuen, unbefangenen Blick auf diesen bedeutenden Literaturtheoretiker des 20. Jahrhunderts. Mit Beiträgen von Agnes Heller, Joachim Fischer, Fritz J. Raddatz, Heinz Schlaffer und vielen weiteren.


inhaltsverzeichnis

Kommisar Lukács

Ulrich von Bülow, Stephan Schlak: Zum Thema

Georg Lukács, Ágnes Heller: «Lenin sollten Sie nicht vernachlässigen». Briefe 1956/1957

Ágnes Heller: Jahre mit Lucács

Adorno des Ostens. Ein Gespräch mit Fritz J. Raddatz

Adorno des Ostens. Ein Gespräch mit Fritz J. Raddatz

Joachim Fischer: Lukács oder Plessner. Alternativen der Sozialphilosophie im 20. Jahrhundert

Pascal des Kommunismus Ein Gespräch mit Iring Fetscher

Aus dem Lukács-Archiv

Georg Lukács: Belgrád rakpart 2

Georg Lukács: Sofortkorrekturen

Georg Lukács: Tagebuch 1919/1911

Georg Lukács: Moskau, 1. Juni 1934

Georg Lukács: Zerstörung der Vernunft

Georg Lukács: Päpste

Georg Lukács: Happening-Charakter

Georg Lukács: Gedenktafel für einen Volkskommissar

Essay

Heinz Schlaffer: Abschied von den Toten. Zur Situation der Literatur

Denkbild

Astrit Schmidt-Burkhardt: Moskauer Früchte. Walter Benjamins sowjetische Schaubilder

Konzept & Kritik

Friedrich Wilhelm Graf: Leichenpredigt für Hans-Ulrich Wehler

Tim B. Müller: Die Ordnung der Krise. Zur Revision der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert