Zeitschrift für Ideengeschichte

Die spinnen

Heft VII/4 Winter 2013

Grafton, Laube, Schabert, Rapp, Latour, Feuerstein-Herz


"Die spinnen" - die Zeitschrift für Ideengeschichte widmet sich in der Winterausgabe einer alten Idee: dem Kult des Netzes und der ständigen Vernetzung. Schon lange vor Big Data und der Digitalisierung unserer Lebenswelt beschrieben Vernetzungen und gedankliche Verknüpfungen die Praxis des Polyhistors. Gerade die Frühe Neuzeit war geprägt von Gruppenkulturen mit ihren Verflechtungen von Regeln, Normen und Werten. Überall waren Netze, und über Kontinente wurde sie gesponnen. Von den Gelehrtenrepubliken in den amerikanischen Kolonien über die politisch bukolischen Geheimbotschaften eines Helmstedter Professors bis zur Lagebeschreibung der modernen Philosophie spürt diese Ausgabe wirkmächtigen intellektuellen Netzen in den letzten Jahrhunderten nach.

Es schreiben Anthony Grafton, Bruno Latour, Stefan Laube, Martin Mulsow, Ina Schabert und viele weitere.

Die Redaktion wünscht geistreiche Lektüre und ein anregendes intellektuelles Weiterspinnen.


inhaltsverzeichnis

Zum Thema

Ulrike Gleixner, Christian Heitzmann: Zum Thema

Die spinnen

Anthony Grafton: Subtile Jagden. Die Gelehrtenrepublik in den amerikanischen Kolonien

Stefan Laube: Tückische Transparenz. Überlegungen vor und hinter dem Netz

Stefan Laube: Tückische Transparenz. Überlegungen vor und hinter dem Netz

Andrea Rapp / Michael Bender: Die Memex-Idee. Vannevar Bush und die maschinelle Erweiterung des Denkens

Gespräch

Bruno Latour: Existenzweisen der Moderne. Ein Gespräch mit John Tresch

Essay

Günter Figal: Gibt es noch Philosophie?

Denkbild

Yannis Hadjinicolaou: Blick durch zerstörte Dächer. Demetros Anastasatos' konservative Ästhetik

Archiv

Martin Muslow: Politische Bukolik. Hermann von der Hardts Geheimbotschaften

Konzept & Kritik

Warren Breckman: Derrida im Kontext

Marcel Lepper: Das Politische der Philologie

Philipp Müller: Das Spinnennetz der Geschichte