Workshop 2017/2018

Epitomisierung

18.–19. Januar 2018

In der Antike faßte man Texte, die als bedeutend, aber lang erschienen, in Epitomen zusammen. Diese Praxis wurde sowohl im Mittelalter als auch in der Neuzeit fortgesetzt. Wie seine Geschichte zeigt, wohnt dem Epitomisieren eine überlieferungsgeschichtliche und hermeneutische Ambivalenz inne. So zielt die Epitome darauf ab, einen Text und seinen Inhalt bekannt zu machen, hat jedoch vor der Erfindung des Buchdrucks in nicht wenigen Fällen dazu geführt, daß nur noch die Zusammenfassung gelesen und der eigentliche Text nicht mehr überliefert wurde. Die Epitome ist außerdem als möglichst getreue Wiedergabe dem referierten Text verpflichtet, enthält aber unweigerlich ein Moment des Interpretierens. Je stärker die Epitome ihrer Aufgabe des Zusammenfassens nachkommt, um so größer wird dieser interpretative Spielraum und möglicherweise auch der Abstand zum ursprünglichen Text. Die Epitome kann aber auch einen polemischen Zweck haben, etwa in der innertheologischen Kontroversliteratur, und sich gezielt vom ursprünglichen Text entfernen, muss aber trotzdem die Suggestion der Textnähe bewahren.

Die hier skizzierte Tagung soll sich nicht nur mit Epitomen im engen Sinn, sondern mit dem Epitomisieren als einer Rezeptionspraxis des Zusammenfassens beschäftigen. Ziel ist es, das Epitomisieren als einen distinkten Umgang mit Werken zu erfassen und dabei seine mannigfaltigen Formen und Funktionen von der Antike bis in die Gegenwart zu bestimmen. Die Zusammenfassungen, die wir untersuchen wollen, können werkextern, aber auch werkintern sein. Zusätzlich zu einer weitgespannten Reihe von Texten – Prosa und Dichtung, Literatur und Fachschriftstellerei – werden wir auch andere einschlägige Medien in den Blick nehmen, nicht zuletzt den Film. Um das Feld kurz abzustecken: Das Phänomen der Epitomisierung umfaßt die 40 Verse, in denen Homer Odysseus auf Ithaka seine Abenteuer resümieren läßt, und die Listen, die man in I am Radar und anderen postmodernen Romanen findet; byzantinische Synopsen der griechischen Romane und Johann Mosts Auszug aus Karl Marx‘ Kapital; die Klappentexte von Romanen und die Trailer von Fernsehserien.

Conveners


2012/2013

Jonas Grethlein

Universität Heidelberg

mehr


Extern

Julika Griem

Goethe-Universität Frankfurt am Main

mehr

Extern

Hartmut Leppin

Goethe-Universität Frankfurt am Main

mehr

Kontakt


Corina Pertschi

Workshops

Tel. +49 30 89001 158