Wissenschaftliches Leben

Das Wissenschaftskolleg versteht sich als Ort, der besonders herausragenden oder vielversprechenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Gelegenheit bietet, für ein Jahr frei von den Verpflichtungen und Ablenkungen des universitären Alltags und im Austausch mit anderen ein Forschungsvorhaben ihrer Wahl voranzutreiben oder zu vollenden, von dem sie sich wesentliche Erkenntnisfortschritte versprechen. Im Rahmen von Schwerpunktgruppen kann der Aufenthalt auch auf ein gemeinsames Vorhaben mehrerer Fellows angelegt sein. Im Interesse einer möglichst anregenden Wirkung des Zusammenlebens von ca. 40 Fellows unterschiedlicher Fachrichtungen und Nationen haben sich in den vergangenen Jahren bestimmte Konventionen entwickelt: das Dienstagskolloquium (Werkstattbericht), die gemeinsamen Mahlzeiten und die Residenzpflicht. Im Übrigen wird das wissenschaftliche Leben durch die Fellows selbst gestaltet. Das Kolleg bietet Räume und Hilfe bei der Organisation von Seminaren, der Etablierung von wissenschaftlichen Kontakten in Berlin und bei der Einladung von Gästen an. Die Partnerinnen und Partner der Fellows sind zu allen Veranstaltungen – auch zu den gemeinsamen Mahlzeiten – willkommen. Wenn sie wissenschaftlich arbeiten und dabei Unterstützung brauchen, können sie die Dienstleistungen des Wissenschaftskollegs in Anspruch nehmen.

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Die zentrale wissenschaftliche Veranstaltung und Forum für ein disziplinübergreifendes Gespräch ist das Dienstagskolloquium. Jeder Fellow stellt den anderen Fellows einmal während seines Aufenthalts in diesem Kolloquium seine aktuelle Forschungsarbeit vor, jeweils dienstags von 11 bis 13 Uhr. Der Vortrag soll den Charakter eines Werkstattberichtes haben und zugleich für Vertreter anderer Disziplinen verständlich sein; er wird gefolgt von einer Diskussion. Die Vortragssprache ist Deutsch, Englisch oder Französisch. Das Wissenschaftskolleg ermuntert seine Fellows – und unterstützt sie darin –, in der Sprache vorzutragen, in der sie ihre Sache am besten vertreten können, auch wenn sie nicht von allen Co-Fellows verstanden wird. Wenn auf Deutsch oder Französisch vorgetragen wird, sorgt die Sprachabteilung der Fellow-Dienste für die Übersetzung des Textes ins Englische, sodass die anglophonen Fellows den Vortrag mitlesen können.

Einige Fellows bittet der Rektor um öffentliche Abendvorträge, die dazu dienen, am Beispiel der Forschung Einzelner die Arbeit des Wissenschaftskollegs einem breiteren Publikum vorzustellen.

Für Arbeitsgruppen der Fellows stehen im Wissenschaftskolleg Veranstaltungsräume unterschiedlicher Größe zur Verfügung. Seminare mit auswärtigen und Berliner Teilnehmern sollen den Fellows helfen, ihre Forschungsprojekte voranzutreiben. Das Wissenschaftskolleg ist – im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten – bei der Beantragung der notwendigen Mittel und bei der Organisation der Seminare behilflich.

Mahlzeiten

Das Wissenschaftskolleg betrachtet die gemeinsamen Mahlzeiten – jeden Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag ein Mittagessen, am Donnerstag ein Abendessen – als wichtigen Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Die Teilnahme an den Mahlzeiten ist für Fellows verpflichtend; die Essenspauschale (z. Zt. € 325/Monat) wird monatlich vom Konto eingezogen.

Residenzpflicht

In der Vereinbarung mit dem Rektor stimmen die Fellows der Residenzpflicht zu und erklären sich bereit, an den wissenschaftlichen Veranstaltungen des Kollegs, insbesondere den Kolloquien der Fellows und den gemeinsamen Mahlzeiten, teilzunehmen. Sie informieren den Sekretär per E-Mail, wenn sie aus dienstlichen oder privaten Gründen verreisen. Abwesenheiten von mehr als einer Woche Dauer im Einzelfall oder von mehr als 30 Tagen während des akademischen Jahres insgesamt bedürfen der Absprache mit dem Rektor.

Gäste

Fellows haben die Möglichkeit, Gäste zu gemeinsamer wissenschaftlicher Arbeit einzuladen. Das Wissenschaftskolleg beteiligt sich - für in der Summe maximal 14 Tage im gesamten akademischen Jahr - an den Kosten der Einladung, indem es für die Unterbringung der Gäste sorgt und sie zu den gemeinsamen Mahlzeiten am Wissenschaftskolleg einlädt.

Publikationen, Jahrbuch

Die Fellows werden gebeten, der Bibliothek vorab, spätestens jedoch bei ihrer Ankunft je ein Exemplar ihrer wichtigsten Publikationen zur Verfügung zu stellen, insbesondere die in der Broschüre „Arbeitsvorhaben“ als Lektüreempfehlung angegebenen Publikationen, damit sie den anderen Fellows zugänglich sind. Die Bibliothek des Wissenschaftskollegs sammelt zudem die Publikationen der Fellows, die während oder aufgrund ihres Aufenthaltes am Wissenschaftskolleg entstanden sind. Die Fellows werden um die Zusendung von Belegexemplaren gebeten. Diese Veröffentlichungen sollen einen Hinweis auf die Förderung durch das Wissenschaftskolleg enthalten.

Nach Abschluss eines jeden akademischen Jahres veröffentlicht das Wissenschaftskolleg ein Jahrbuch, für das der Rektor alle Fellows um einen kurzen Bericht über ihre Arbeit am Kolleg bittet.