© Pierre Maraval

Permanent Fellow

Bénédicte Zimmermann , Dr., Permanent Fellow

Professorin der Soziologie

École des hautes études en sciences sociales, Paris

Geboren 1965 in Mulhouse, Frankreich
Studium der Geschichte und Politikwissenschaften an der Université Paris 1 Panthéon - Sorbonne und am Institut d'études politiques de Paris


Arbeitsvorhaben

What Kind of Work for What Kind of Society?

Changes in the sphere of work over the last thirty years may be described as a continuous process of adapting companies and their employees to the quality, productivity, and profit demands of the economic and financial markets. The consequences in terms of work conditions, of income gap among workers and shareholders, but also of sustainable development raise the question of the meaning of work and its final purpose. Why do we work?
The ends of work are diverse; this diversity encourages us to consider people at work not merely as producers of economic value but also as creative and social beings. The goal of this project is to analyze current transformations of work and society in light of these multiple meanings of work. Taking France and Germany as cases in point, the analysis aims, first, to develop a better understanding of the various and interrelated processes that converge to reshape the relationship between work, society, and democracy, and, second, to identify the political and social challenges arising from them.

Recommended Reading

Zimmermann, Bénédicte. "From Critical Theory to Critical Pragmatism: Capability and the Assessment of Freedom." Critical Sociology 2017. DOI: 10.1177/0896920517691107.
- "Evaluation as Practical Judgment." Human Studies 38, 1 (2015): 113?135 (together with Jean De Munck).
- Ce que travailler veut dire. Une sociologie des capacités et des parcours profes-sionnels. Paris: Economica, 2014 (1st ed. 2011).

Dienstagskolloquium , 20.06.2017

"Gute Arbeit", "qualité de vie au travail": Gibt es nationale Maßstäbe für gute Jobs?

Seit zwei Jahrzehnten werben internationale Organisationen wie die Internationale Arbeitsorganisation ILO und die EU-Kommission für einen qualitativen Ansatz bei der Bewertung von Arbeit - als Gegenstück zum quantitativen Ansatz, der auf Vollbeschäftigung abzielte und bis dahin im Vordergrund stand. Während die ILO den Begriff "decent work" propagierte, wurde dies von der EU-Kommission in die Forderung nach "better jobs" verwandelt und wiederum in "quality of employment" und "quality in work" unterteilt, was gleichzeitig ein Herzstück der Europäischen Sozialagenda ausmacht.

Auf nationaler Ebene fand in Frankreich und Deutschland eine lebhafte Debatte statt und "better jobs" wurde zum Thema von öffentlichem Interesse. Doch während der zentrale Begriff in Deutschland "gute Arbeit" ist, spricht man in Frankreich von "qualité de vie au travail". Können wir selbstverständlich davon ausgehen, dass sich diese Schlüsselbegriffe mit ein- und demselben Problem befassen - abgesehen von dem Umstand, dass beide unter den englischen Sammelbegriff von "besseren" oder "guten" Jobs fallen?

Das Problem besteht nicht nur in der sprachlichen Übersetzung, sondern in der Einordnung und Bewertung. Wörter sind ein Teil der Benennung und Kategorisierung sozialer Realität. Daher geht es in den lexikalischen Unterschieden um mehr als nur Wörter; sie gehen mit einer Reihe von Vorannahmen über Arbeit und Arbeitende einher, die in institutionellen und sozialpolitischen Konstellationen verankert sind. Im vorliegenden Fall haben sie auch mit Werturteilen zu tun, was "gut" und "Qualität" in Bezug auf Arbeitsplätze und Arbeit bedeuten soll.

Das Ziel meines Vortrags ist, mich mit der Bedeutung von "guter Arbeit" und "qualité de vie au travail" zu befassen, indem ich die jeweiligen Kategorisierungsprozesse einander gegenüberstelle. Hierfür greife ich auf die äußerst vorläufigen Ergebnisse eines französisch-deutschen Forschungsprojekts zurück, das von der ANR und der DFG gefördert wird; dabei geht es um die Fähigkeiten von Arbeitskräften, sich an Standorten multinationaler Konzerne in Frankreich und Deutschland beruflich weiterzuentwickeln.


Publikationen aus der Fellowbibliothek

Zimmermann, Bénédicte ( 2017)
From critical theory to critical pragmatism : capability and the assessment of freedom

Zimmermann, Bénédicte ( Paris, 2017)
Simmel, le parti-pris du tiers

Zimmermann, Bénédicte ( 2016)
Semantiken der Nicht-Arbeit an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert : "Arbeitslosigkeit" und "chômage" im Vergleich

Zimmermann, Bénédicte ( 2015)
Socio-histoire and public-policy rescaling issues : learning from unemployment policies in Germany (1870-1927)

Zimmermann, Bénédicte ( 2015)
Réinventer le travail par la participation : actualité nouvelle d'un vieux débat

Zimmermann, Bénédicte ( 2015)
Evaluation as practical judgment Sociology of valuation and evaluation

Zimmermann, Bénédicte ( Dordrecht, 2015)
Sociology of valuation and evaluation Human Studies ; 38.2015,1

Zimmermann, Bénédicte ( 2013)
Training and capabilities in French firms : how work and organisational governance matter Bringing Sen's capability apporach to work and human resource practice

Zimmermann, Bénédicte ( Bradford, 2013)
Bringing Sen's capability apporach to work and human resource practice International journal of manpower ; 34.2013,4

Zimmermann, Bénédicte ( 2011)
Ferdinand Tönnies, sociologue empiriste Dossier: Statistiques et sociologie


Köpfe und Ideen 2016

Mehr als nur ein Job

von Ralph Bollmann

Artikel lesen


Workshop (Convener)21.04.2016

Capability and Pragmatism: Between Social Sciences and Social Philosophy

more about the workshop


Workshop 27.04.2017

Soon 50 Years Reforming Social Protection Systems: What Future for Public Provision?

more about the workshop


Grundsatzreferat22.03.2017

Good Work: Why Valuation and Capability Matter

mehr


Workshop15.02.2018

Employees' Vocational Training Capabilities - International Comparisons

mehr


Workshop16.02.2018

Employees' Vocational Training Capabilities - International Comparisons

mehr