© Wissenschaftskolleg

2019/2020

Jeanne Kormina, Dr.

Professor of Anthropology and Religious Studies

National Research University Higher School of Economics, St. Petersburg

Born in 1971 in Sverdlovskaya oblast', USSR
Studied History at Ural State University, Yekaterinburg and Anthropology at the European University at St. Petersburg


Arbeitsvorhaben

Ancestors and Ghosts: the Soviet Past in the Russian Religious Imagination

Contemporary Russian society - political elites, social activists, and common people - works constantly and persistently with the public memory of the Soviet past. One of the central projects in this field concerns practices of commemoration and material aspects of dealing with relics of the victims of the Soviet regime. The exemplar personages of this "usable past" are the last Russian tsar's family, killed by the Bolsheviks in July 1918, found near Ekaterinburg in 1991 and canonized by the Russian Orthodox Church as saints in 2000. Despite this canonization, the Russian Orthodox Church has not recognized the authenticity of the "Ekaterinburg remains". This situation of uncertainty opens doors for creating conspiracy theories and other mythologies in which the Soviet past is re-imagined in all ways possible. The political dispute over the Romanovs' deaths and public debates on the posthumous destiny of their remains reveal some key points of political imagination in Russia today, as well as a surprising combination of secular and religious arguments. How are we to interpret this event? Was it a political act and the beginning of the Great Terror or a mystical event? Who were the murdered – victims who still cry for worldly justice or maybe the holy saviours of the nation that will resurge after a collective prayer of repentance? The project focuses on debates about the authenticity of the Romanovs' remains and analyses different "regimes of truth" supported by the opponents.

Recommended Reading

Kormina, Jeanne (with Sonja Luehrmann). "The Social Nature of Prayer in a Church of the Unchurched: Russian Orthodox Christianity from its Edges." Journal of the American Academy of Religion 86, 2 (2018): 393-424.
-. "Inhabiting Orthodox Russia: Religious Nomadism and the Puzzle of Belonging." In Praying with the Senses: Contemporary Eastern Orthodox Spirituality in Practice, edited by Sonja Luehrmann, 143-162. Bloomington: Indiana University Press, 2018.
-. "Canonizing Soviet Pasts in Contemporary Russia: The Case of Saint Matrona of Moscow." In A Companion to the Anthropology of Religion, edited by Janice Boddy and Michael Lambek, 409-424. Chichester: Wiley Blackwell, 2013.

Dienstagskolloquium , 03.12.2019

Die Heiligen und die Genetik: Über Wahrheit, Vertrauen und Nekropolitik im Russland der Gegenwart

Achille Mbembe hat Nekropolitik als den höchsten Ausdruck von Souveränität definiert: als die Macht, darüber zu bestimmen, wer leben darf und wer sterben muss - und auf welche Weise. Der Reiz dieses Begriffs bewegte Sozialforscherinnen dazu, ihn nicht mehr auf seine ursprüngliche Art zu verwenden, also um die Situation lebender und leidender Menschen, die der souveränen Macht unterworfen sind, zu analysieren, sondern um das politische Leben Toter und ihrer sterblichen Über-reste zu untersuchen. Dies wird durch Arbeiten zu verschiedenen politisch aufgeladenen Fällen von Umbettungen und Wiederbestattungen belegt, die entweder tatsächlich stattfanden - etwa in den vielen Fällen, in denen man Massengräber eines Genozids oder von Bürgerkriegsopfern entdeckte - oder auch nur breit diskutiert wurden, wie etwa der Fall von Lenins Leichnam im Moskauer Mausoleum. In meinem Vortrag folge ich diesem Gedankengang und erzähle die abenteuerliche, doch unglückliche Geschichte der Gebeine des letzten russischen Zars Nikolaus II. und seiner Familie. Sie wurden 1918 in Jekaterinburg ermordet, 1979 entdeckte man ihre sterblichen Überreste, in Teilen wurden sie 1991 erneut gefunden, 1998 wurden sie bestattet und im Jahr 2000 von der russisch-orthodoxen Kirche heilig gesprochen; die restlichen Teile der Leichname wurden 2007 gefunden und waren noch nicht bestattet. Obwohl sie im Zuge einer offiziellen polizeilichen Ermittlung gründlich untersucht wurden und durch genetische Tests in diversen russischen und ausländischen Laboren identifiziert wurden, hat die Kirche diese Gebeine nicht anerkannt, sehr zum Verdruss einer Gruppe lokaler Verehrer der Zarenfamilie, Aktivisten und Kulturunternehmer, die an der Entdeckung der Gebeine beteiligt waren und von ihrer Echtheit sehr überzeugt sind. In meinem Vortrag konzentriere ich mich auf die umstrittenen Wahrheitsbegriffe der Einheimischen und auf Praktiken der Wahrheitsproduktion, wie ich sie während meiner Feldforschung in Jekaterinburg beobachten konnte.


Publikationen aus der Fellowbibliothek

Kormina, Jeanne ( Moskva, 2019)
Palomniki : ėntografic̆eskie oc̆erki pravoslavnogo nomadizma Monografii VŠĖ

Kormina, Jeanne ( Bloomington, Indiana, 2018)
Inhabiting Orthodox Russia : religious nomadism and the puzzle of belonging

Kormina, Jeanne ( Chichester [u.a.], 2013)
Canonizing Soviet pasts in contemporary Russia : the case of Saint Matrona of Moscow

Kormina, Jeanne ( Paris, 2013)
Russian saint under construction : portraits and icons of Starets Nikolay


Dienstagskolloquium03.12.2019

The Saints and Genetics: On Truth, Trust, and Necropolitics in Present-Day Russia

mehr