2018/2019

Amr Hamzawy, Ph.D.

Senior Researcher

Stanford University

Born in 1967 in Cairo
Studied Political Science at Cairo University and Freie Universität Berlin and Development Studies at the International Institute of Social Studies, The Hague


Arbeitsvorhaben

Social Activism and Authoritarian Politics in Contemporary Egypt

Since 2013, four forms of anti-authoritarian platforms have shaped social activism in Egypt: (1) single-cause initiatives that oppose specific human rights abuses and advocate for the rights and freedoms of the victims, (2) professional associations that defend freedoms of expression and association, (3) student groups that are challenging the systematic interference of the security services in their affairs and the permanent presence of security forces on campuses, and (4) the labor movement that is galvanized by deteriorating economic and social conditions and by the government's repression of labor activists. In addition, spontaneous eruptions of popular anger in response to human rights abuses have become politically significant.
Young activists, students, and human rights groups have taken the helm of numerous single-cause initiatives. They often lack organizational capabilities and remain committed to a single cause related to human rights abuses, such as extrajudicial killings, forced disappearances, or torture in places of custody. Second, some professional associations have also been pushing back against the new authoritarianism on issues related to their autonomy and freedoms of expression and association. The Syndicate of Doctors and the Syndicate of Journalists in particular have taken on larger roles in the resistance since 2015. The resulting activism has restored pluralist politics to professional associations, created new spaces for the resistance of authoritarian policies and practices, and significantly increased popular awareness about the details of daily repression in which the government is implicated. Third, the Egyptian government's various repressive tactics have failed to vanquish student activism. Students have continued to hold protests and mobilize against pro-government candidates in student union elections. Fourth, despite security surveillance, forced dismissals of labor activists, and referrals of labor activists and protesters to military trials, labor activism remains at the forefront of societal resistance to authoritarian policies and practices. Unionized workers in public and private industrial facilities, as well as civil servants in the state bureaucracy and local government, continue to demonstrate and organize strikes to articulate their economic and social demands and to defend workers' rights to freedoms of expression and association. Finally, popular anger about specific government policies and practices has frequently erupted since 2013. Groups of citizens have taken to the streets mostly to protest the accumulating human rights abuses committed by the security services. These protests are different in that demonstrators are not part of discrete initiatives that have a lasting presence. The demonstrators rather come and go in response to various incidents of abuse.
As part of closing the public space and cracking down on civil society and opposition political parties, Egypt's new authoritarian regime has tried to manage these forms of social activism through repression, undemocratic legal frameworks, and aggressive judicial tools. However, the new authoritarian government has found it difficult to quash a robust and resilient activism scene.

Recommended Reading

Hamzawy, Amr. "Conspiracy Theories and Populist Narratives: On the Ruling Techniques of Egyptian Generals." Philosophy & Social Criticism 20, 10 (2018).
-. "Egypt after the 2013 Military Coup - Lawmaking in Service of the New Authoritarianism." Philosophy & Social Criticism 43, 4-5 (2017).
-. A Margin for Democracy in Egypt - the Story of an Unsuccessful Transition (in Arabic). Cairo: The Egyptian Lebanese Publishers, 2014.

Dienstagskolloquium , 07.05.2019

Sozialer Aktivismus und autoritäre Politik in Ägypten heute

Seit der Revolution vom Januar 2011 wird die Menschenrechtssituation in Ägypten von drei aufeinanderfolgenden Regierungen geprägt: vom Obersten Rat der Streitkräfte zwischen Februar 2011 und Juni 2012, vom gewählten Präsidenten Mohammed Mursi, der der Muslimbruderschaft angehört, zwischen Juni 2012 und Juli 2013 und von der aktuellen Regierung des ehemaligen Verteidigungsministers und jetzigen Präsidenten Abdul Fattah al-Sisi, der sich am 3. Juli 2013 an die Macht geputscht hat. Mit Polizeigewalt und Misshandlungen unterschiedlichen Ausmaßes stützen sich alle drei Regierungen auf Menschenrechtsverletzungen zum Zweck des Machterhalts. Heute finden Menschenrechtsverletzungen in Ägypten in einem beispiellosen Umfang statt.

Das derzeit herrschende Militärestablishment hat sich dem Ziel verschrieben, die Kontinuität der Autokratie, die 2011 infrage gestellt wurde, wiederherzustellen. Um dies zu erreichen, wird gerade eine neue autoritäre Doktrin eingeführt. Das Militär und die Sicherheitsbehörden werden ermächtigt, die Zivilgesellschaft in vollem Umfang zu kontrollieren; ihre Organe stehen dabei selbst kaum unter Aufsicht. Undemokratische Verfassungszusätze und Gesetze dienen dazu, etablierte Vorstellungen vom Rechtsstaat auszulöschen; dadurch schwindet das Vertrauen in die Unparteilichkeit öffentlicher Institutionen. Eine unklare Sprache mit vagen Bedeutungen in den neuen und zusätzlichen Gesetzen - etwa im Protestgesetz, NGO-Gesetz, Strafgesetzbuch, Terrorismusgesetz und den Gesetzen des Militärgerichts - ermöglichen es dem Regime, Aktivitäten ohne nähere Definition nach Belieben zu verbieten oder zu kriminalisieren, Anklagen wegen Terrorismus ohne rechtliche Beschränkungen zu erheben und Zivilisten an Militärgerichte zu übergeben. Um Bürger ihrer Meinungs- und Vereinigungsfreiheit zu berauben, werden regelmäßig Einschüchterungstaktiken und Polizeigewalt angewandt - mit rechtlicher Rückendeckung.

In Anbetracht dieser neuen autoritären Doktrin wird der soziale Aktivismus in Ägypten von vier verschiedenen Arten demokratischer Plattformen getragen: 1. Initiativen, die ein einziges Ziel verfolgen und bestimmten Menschenrechtsverletzungen entgegentreten; sie setzen sich für die Rechte und Freiheiten der Opfer ein. 2. Berufsverbände, die die Meinungs- und Vereinigungsfreiheit verteidigen. 3. Gruppen von Studentinnen und Studenten, die sich gegen die systematische Einmischung der Sicherheitsbehörden in ihre Angelegenheiten und die ständige Präsenz von Sicherheitskräften auf dem Campus wehren. 4. Die Arbeiterbewegung, die gegen die Verschlechterung der ökonomischen und sozialen Bedingungen und die Unterdrückung ihrer Aktivisten durch die Regierung Widerstand leistet. Überdies haben spontane Ausbrüche des Volkszorns als Reaktion auf Menschenrechtsverletzungen politisch an Bedeutung gewonnen.

Als Teil einer Schließung des öffentlichen Raums und des harten Durchgreifens gegen die Zivilgesellschaft und die oppositionellen politischen Parteien versucht das neue autoritäre Regime Ägyptens, diesen Formen des sozialen Aktivismus durch Repression, undemokratische gesetzliche Rahmenbedingungen und aggressive juristische Mittel zu begegnen. Es hat seine Bemühungen intensiviert, Berufsverbände, Studentengruppen und Aktivisten der Arbeiterbewegung einzuschüchtern. Und es hat seine Zielgruppen erweitert, um auch junge Menschenrechtsaktivistinnen und Bürger in den Griff zu kriegen, die öffentlich gegen Polizeigewalt aufgestanden sind. Nichts zeigt diese Tatsache besser als die große Zahl junger Aktivisten und Studentinnen, die festgenommen und inhaftiert wurden, sowie die systematische Überstellung protestierender Arbeiter an Militärgerichte.


Publikationen aus der Fellowbibliothek

Hamzawy, Amr ( 2018)
Conspiracy theories and populist narratives : on the ruling techniques of Egyptian generals

Hamzawy, Amr ( 2017)
Egypt after the 2013 military coup : law-making in service of the new authoritarianism

Hamzawy, Amr ( Washington/D.C, 2017)
Legislating authoritarianism : Egypt's new era of repression Papers ; 302


Lectures on Film 10.04.2019

Demokratie in Ägypten - toter Baum oder keimende Saat?

watch video


Abendkolloquium10.04.2019

Demokratie in Ägypten - toter Baum oder keimende Saat?

mehr


Dienstagskolloquium07.05.2019

Social Activism and Authoritarian Politics in Contemporary Egypt

mehr


Workshop20.05.2019

Translation-Workshop

mehr