2015/2016

Jane Burbank, Ph.D.

Professor of History

New York University

Born in 1946 in Hartford, Conn.
Studied Russian Literature at Reed College, Portland, and Russian History and Soviet Studies at Harvard University

Foto: Wissenschaftskolleg zu Berlin

Schwerpunkt


Arbeitsvorhaben

The Legal Life of the Russian State, or Sovereignty Seen from the Middle; Kazan Judicial District, 1890-1917

My project is a monograph about the operations and significance of the legal system in late imperial Russia. I focus on the "middle" level of the law – on appeals courts, district supervisors, police and administrative institutions – in Kazan province, a multi-ethnic, multi-confessional region on the Volga River. After the revolution of 1905 and the consequent restructuring of imperial sovereignty, middle-level authorities confronted disruptions initiated by both state reformers and radical opponents of the government. Litigation and legal supervision were mechanisms whereby basic elements of civic life – family and property – were to be managed and potentially reconfigured. Provincial officials charged with responding to civil disputes, as well as to crime and subversion, were critical intermediaries of imperial power at this time of economic expansion, political pressure, and extensive legal activism.
As middle-level authorities did their work, they articulated among themselves and to users of the legal system notions of sovereignty supposedly shared by imperial subjects. Their actions open to scrutiny the ways that people interacted with imperial law and what they expected of it.
Communications between governors' secretaries, assistant prosecutors, gendarmes, policemen, and regional supervisors allow me to trace webs of connection among people from the bottom, top, and middle of the polity. My study challenges the conventional view of Russia as a lawless state, but also exposes particular qualities of Russian law in the last decades of Romanov rule. Having written on intellectuals and peasants in the past, I now focus on bureaucrats. Their practices, judgments, and expectations offer insights into strengths and weaknesses of the empire's way of rule.

Recommended Reading

Burbank, Jane (with Frederick Cooper). Empires in World History: Power and the Politics of Difference. Princeton: Princeton University Press, 2010; paperback 2011.
-. Russian Peasants Go to Court: Legal Culture in the Countryside, 1905-1917. Bloomington: Indiana University Press, 2004.
-. Intelligentsia and Revolution: Russian Views of Bolshevism, 1917-1922. New York: Oxford University Press, 1986; paperback 1989.

Dienstagskolloquium , 29.09.2015

Ungeteilte Gewalten: Recht und Souveränität im Russischen Kaiserreich

In diesem Vortrag möchte ich Sie in das Rechtssystem des zaristischen Russland im frühen 20. Jahrhundert einführen. Im Gegensatz zu einem Großteil der wissenschaftlichen wie landläufigen Meinung war das Russische Kaiserreich sehr wohl ein Rechtsstaat. Der Rahmen des russischen Rechts führte zur Einrichtung von Institutionen, durch die die Reichsuntertanen ihre Konflikte auf dem Rechtsweg lösen und sich um die Bestrafung von Handlungen bemühen konnten, die sie kriminell fanden. Ein entscheidendes Element der zaristischen Regierung war die Ermächtigung von bestimmten Beamten; diese waren in verschiedenen Institutionen auf der mittleren Ebene tätig und überwachten die Amtsführung von örtlichen Behörden und Institutionen.

Ich möchte die Funktionsweisen des Rechtssystems auf zwei Ebenen betrachten. Zunächst möchte ich die Verfahren vor (städtischen) Gerichten der untersten Ebene erörtern - ein Beispiel für die Übertragung von Rechtsmacht durch das Reich auf örtliche Behörden. Dann wende ich mich dem zu, was ich als "mittlere" Ebene des Rechts bezeichnen möchte, auf der die Justiz- und Verwaltungsbeamten unentbehrliche Schaltstellen in der Ordnung des Reichs darstellten, über die die vielfältigen Institutionen des Rechtshandelns miteinander und gleichzeitig mit der allumfassenden gesetzgebenden Macht des Zaren verbunden waren.

Die Fälle vor den Gerichten auf unterer Ebene und die Mitteilungen aus dem Innenraum der mittleren Verwaltung zeigen das pluralistische, paternalistische und recht effiziente Funktionieren des Rechtsstaats in Russland. Kann uns die Analyse dieser Rechtssachen Zugang zu den Vorstellungen von Souveränität verschaffen, wie sie durch die zusammenlaufenden Netzwerke des russischen Rechtssystems kommuniziert und durchgesetzt wurden?



Publikationen aus der Fellowbibliothek

Burbank, Jane ( 2018)
Russia's legal trajectories

Burbank, Jane ( 2017)
Supervising the supervisors : bureaucracy, personality and rule of law in Kazan province at the start of the 20th century

Burbank, Jane ( Xin bei shi, 2015)
Shi jie di guo er qian nian : yi bu guan yu quan li zheng zhi de quan qiu shi Empires in world history

Burbank, Jane ( 2015)
Des empires toujours renaissants : méthodologie de la frise chronolique

Burbank, Jane ( Paris, 2015)
Empires : 4 000 ans d'histoire impériale, les nouvelles stratégies de domination

Burbank, Jane ( Frankfurt am Main [u.a.], 2012)
Imperien der Weltgeschichte : das Repertoire der Macht vom alten Rom und China bis heute Empires in world history <dt.>

Burbank, Jane ( Princeton, NJ [u.a.], 2010)
Empires in world history : power and the politics of difference

Burbank, Jane ( 2008)
Securing peasant society : constables and courts in rural Russia, 1905-1917

Burbank, Jane ( Bloomington, Ind. [u.a.], 2007)
Russian empire : space, people, power, 1700 - 1930 Indiana-Michigan series in Russian and East European studies

Burbank, Jane ( 2006)
Mercy, punishment, and law