2011/2012

Mauricio Sotelo

Professor für Komposition

Escola Superior de Música de Catalunya, Barcelona

Geboren 1961 in Madrid
Studium der Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien


Arbeitsvorhaben

"El Público: Ópera bajo la arena" - Opernprojekt nach einem Text von Federico García Lorca

Ich arbeite an einer Oper mit dem Titel "El Público", die aus einem Prolog und fünf Bildern besteht; das Libretto stammt von Andres Ibáñez nach einem Text von Federico García Lorca. Es handelt sich um ein Auftragswerk von Gerard Mortier für das Teatro Real in Madrid. Die Premiere ist für die Saison
2014-15 geplant.
Während meiner Zeit am Wissenschaftskolleg möchte ich drei der insgesamt fünf Bilder dieser Oper komponieren. Die Arbeit gliedert sich in folgende Phasen:
1. Recherche: Analyse der Beziehungen von Sprache und Musik anhand des Textes von Federico García Lorca "El Público". Die Untersuchung erfolgt mit Hilfe von IRCAM Computer Software und Computer aided composition (Audiosculpt, Open Music, Orchidée).
2. Strukturierung und Komposition: Gliederung - Entwicklung - Transformation - "Processus" (Software: Open Music). Klanggenerierung: "sound synthesis" (additive, granular, vocal, physiological models).
3. Orchestrierung und Raumprojektion: Von der syntaktischen und semantischen Struktur des Lorca-Textes zum "enigmatischen" Klangraum-Erlebnis (Software: Orchidée, Max-Msp.).

Lese- und Hörempfehlung
Partituren:
"De Magia", "Chalan", "Arde el Alba" (alle bei Universal Edition, Wien)
CDs:
"Wall of Light Sky". Kairos, 2006.
"De Oscura Llama". Anemos, 2008.

Dienstagskolloquium , 12.06.2012

La música se lee en el agua (Music is read in water)

"Das unaussprechlich Innige aller Musik, vermöge dessen sie als ein so ganz vertrautes und doch ewig fernes Paradies an uns vorüberzieht, so ganz verständlich und doch so unerklärlich ist, beruht darauf, daß sie alle Regungen unseres innersten Wesens wiedergibt, aber ganz ohne die Wirklichkeit und fern von ihrer Qual." (Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung)


Was heißt es, Musik zu verstehen? Wenn wir uns in der Philosophie unserer Zeit um Auskunft bemühen - bei der Hermeneutik, bei der Kritischen Theorie und bei der Sprachanalyse -, bleibt der Ertrag für die Frage unbefriedigend. Abgesehen von der Analyse in formalen Begriffen unter Fachleuten hören wir Musik oft als ausdrucksvoll; Musik verstehen hieße demnach, erstens ihren Ausdruckscharakter zu erkennen und zweitens ihren Zusammenhang zu erfassen. Wer versteht, kann also der Musik folgen, mitkommen. Musik ist die Erfahrung subjektiver Zeit, einer Zeit, die gestaltet wird durch kognitive Zeichen klanglicher Natur, Musik als "existentielle Erfahrung" - in einer Formulierung von Helmut Lachenmann. Die Kognitionswissenschaften befassen sich in den letzten Jahren auch mit dem Bereich Musik. Eine neurowissenschaftliche Perspektive der gegenwärtigen Frage finden wir zum Beispiel bei Stefan Kölsch. Der Befund, dass auch Nichtmusiker auf musik-synktaktische Information schnell reagieren, zeigt, dass Musik eine allgemeine Fähigkeit des menschlichen Gehirns ist. Diese allgemeine menschliche Musikalität unterstreicht die biologische Relevanz von Musik. Sie ist einer der ältesten und grundlegendsten soziokognitiven Bereiche des Menschen. Musikalische Kommunikation in früher Kindheit spielt eine entscheidende Rolle für die Entwicklung emotionaler, kognitiver und sozialer Fertigkeiten von Kindern.

Nach dem Gesprächskonzert im Kolleg am vergangenen Montag, den 7. Mai, möchte ich gerne einige Fragmente der gespielten Werke näher analysieren und aus der dynamischen Perspektive des Kompositionsprozesses kommentieren. Die starke Ausdruckskraft der andalusischen Flamenco-Musik sowie die Anwendung von Kompositionstechniken der sogenannten Spektralen Musik haben dazu geführt, dass meine Musik als "Flamenco-Espectral" bezeichnet wird. Nach dem Motto "método es camino", möchte ich versuchen, den Weg zur Komposition einiger meiner Werke anhand von Video-Analysen und Klangbeispielen zu zeigen. Zum Schluss möchte ich über die Komposition meiner Oper "El Público" Auskunft geben.

1-Vgl. Peter Kivy, Sound sentiment. An Essay on the Musical Emotions Including the Complete Text of the Corded Shell, Philadelphia 1989; ders., Music alone. Philosophical reflections on the purely musical experience, Ithaca 1990; ders., The fine art of repetition. Essays in the philosophy of music, Cambridge/Massachusetts 1993.


Publikationen aus der Fellowbibliothek

Sotelo, Mauricio ( [Madrid], 2016)
El Publico : Opera bajo la arena ; Opera in five scenes with a prologue Sotelo

Sotelo, Mauricio ( Berlin, Madrid, 2015)
El público ; 2 ; Acto 2 El público ; 2

Sotelo, Mauricio ( Berlin, Madrid, 2015)
El público ; 1 ; Acto 1 El público ; 1

Sotelo, Mauricio ( Berlin, Madrid, 2015)
El público : ópera bajo la arena en cinco cuadros y un prólogo (2011/12) pr sotelo

Sotelo, Mauricio ( [Berlin], 2013)
"Flamenco-Espectral" : der spanische Komponist Mauricio Sotelo (*1961)

Sotelo, Mauricio ( Wien, 2012)
Aber das Wehende höre ... : für Klavier und elektronische Klänge (2012)

Sotelo, Mauricio ( Wien, 2012)
Azul de lontananza : para sexteto du cuerda ; (2011-2012)

Sotelo, Mauricio ( [Madrid], 2011)
Los nuevos maestros: Mauricio Sotelo El canon: rivista de arte flamenco ; 3

Sotelo, Mauricio ( Wien, 2009)
La ḿemoire incendiée : la guitare ; 3. Streichquartett ; (2008-2009)

Sotelo, Mauricio ( [S.l.], 2009)
De oscura llama