2010/2011

Nancy Rose Hunt, Ph.D.

Professorin der Geschichte

Universität Michigan, Ann Arbor

Born in 1957 in Westfield, Massachusetts
General Studies in the Humanities at the University of Chicago and
History of Africa at the University of Wisconsin-Madison

Schwerpunkt

Dilemmata in der Berufspraxis der Medizin in Afrika

Arbeitsvorhaben

Medizinische Praxis und ihre Protagonisten in globaler, afrikanischer und kongolesischer Geschichtsschreibung

Since the 1970s, historians of Africa have been producing heterodox histories of medicine and health. But few, it seems, have noticed. Africa remains a neglected continent in global and comparative medical histories. Most medical history remains narrow, rarely questioning social reproduction, moral imagination, and vocabularies of healing, issues that are basic to historians of Africa. My challenge is to write a compact book for a wide audience for Oxford University Press that works to alter this paradox. Health and Medicine: A World History will ask about the kinds of persons who have produced health and alleviated illness and their powers, networks, and expertise. Social health and medical cultures will be highlighted, as will lay care and women's medicine, specialized and everyday knowledge, and the spaces of illness, healing, and care. Health and Medicine will not be one more historical walking tour through the world's medical "traditions". It will ask questions about power, knowledge, inequalities, and suffering; regional, cross-continental, and colonial interactions; borrowing, displacements, and mixtures; perception, diagnosis, and care; and diverse kinds of healing (public, intimate, sacred, sanitized, confessional, and the like). The chapters will mix scales, moving between the macroscopic (such as the Atlantic, the Silk Road, the Mediterranean) and a diminutive, textured level of microscopic sites (a hearth, an altar, a clinic or worksite, a marketplace, a ship in motion, a cancer ward, or clinical trial). The idea is to use juxtapositions in scale to clinch complexity, while also conveying latitude, density, contingency, and an eclectic array of points of view. As the first global history of medicine to privilege social health and care, rather than pathogens and disease, the intellectual challenges are many. I look forward to debating these in Berlin.
I also plan to steal some time to rework a history of a Belgian colonial flâneur who went out to the Congo in 1913 after a shotgun marriage to a Russian immigrant woman; they had read Heine's Travel Pictures together. This keen ambler from a French-speaking, Flemish bourgeois family was a pharmacist by training. He crossed many a threshold, strolling and expatiating as he went. In Congo, he diagnosed sleeping sickness, assembled botanical specimens of medicinal plants, spoke against the contraceptive effects of intimate hygiene practices, organized a pro-fertility campaign, and indigenized it as a prophetic healing movement. My study of this planter and unofficial medical worker will be situated within a few frames: complex ties within the knotted dimensions of a colonial situation (such as the scientific, religious, sexual, linguistic, medical, semiotic, and psychic); the beleaguered, anomalous, and humid Equateur region, where reproductive maladies were rife and interracial sexuality lasted into the 1990s; and the stakes involved in gripping onto one anomalous, quirky colonial person as the footing for history.

Recommended Reading

Hunt, Nancy Rose. "An Acoustic Register, Tenacious Images, and Congolese Scenes of Rape and Ruination." In Scarred Landscapes and Imperial Debris, edited by Ann Laura Stoler, 220-253. (Cultural Anthropology 23, 2008.)
-. "Rewriting the Soul in Colonial Congo." Past & Present 198 (2008): 185-215.
-. A Colonial Lexicon: Of Birth Ritual, Medicalization, and Mobility in the Congo. Durham and London: Duke University Press, 1999.
-. A Nervous State: Violence, Remedies, and Reverie in Colonial Congo. Duke University Press, forthcoming.

Dienstagskolloquium , 01.03.2011

Ewewe oder A Nervous State

Ewewe, ki
Ewewe, ki
Wir führen Ewewe hinaus
Ewewe, wir begleiten dich hinweg
Ki, ki, ki
Gib uns Nahrung,
Gib uns Fisch

Ewewe ki
Wir komplimentieren Ewewe jetzt hinaus,
Nsongo und Lianja, ki
Fege Krankheit hinfort,
Trage den Husten weg
Ewewe, ki
Gib uns Nahrung

In meiner neuen Arbeit geht es um die Stimmungen, Technologien und Gesichter eines Kolonialstaates - angesichts von kongolesischen Waldbewohnern, die sich um ihre Fruchtbarkeit sorgen, und mit Erinnerungen an die entsetzlichen Kautschukkriege und die Verwüstungen in ihren Wesen, Menschen, die lange mit Tanz, Gesang, mit Landschaftsgestaltung und Medikamenten versuchten, das Gift auszutreiben und ihre Körper und Welten wieder heil werden zu lassen.
Der belgische Kolonialstaat wurde aus der Nervosität heraus geboren, und der Kongo wurde ein nervöser Staat. In meiner Arbeit suche ich nach einer neuen Perspektive und einem neuen Zugriff auf die imperiale Gewalt in den frühen Jahren des Kongo (die in Conrads ironischem Roman The Heart of Darkness für immer an unseren Nerven zerren wird). Um über das Überdauern der Gewalt und ihre Überreste nachdenken zu können, über ihre Auswirkungen auf Körper, Bewusstsein und Erinnerung, schien es mir, dass ich über die zwei Gesichter oder Aspekte des Kolonialstaates sprechen muss. Die biopolitischen und nervösen Staaten wurden zu parallelen Organen oder Kräften, durch die sich Technologien zuspitzten. Die erste konzentrierte sich auf Sicherheit, Verbrechen und ängstliche öffentliche Heilungsbewegungen, die zweite auf Medizin, Demographie und Volksgesundheit (insbesondere auf sexuell übertragbare Krankheiten und Unfruchtbarkeit). Obwohl sie den Bürokratien artverwandt sind, sind es doch Personen, die diese Staaten ausmachen - Staaten, die Stimmungen ähneln, einer eher schuldbewusst und menschenfreundlich, der andere nervös, aktiviert durch Angst und Schrecken. Es gibt viele verschiedene markante Äquatorialkongolesen - Fallensteller, Jäger, Fischerinnen, Häuptlinge, Büroangestellte, Tänzer, Steuerzahler, Träger, Krankenpflegerinnen, Cannabiszüchter, Copalsammler, Katecheten, Mütter, Heiler, Chauffeure und flanierende Musikproduzenten. Diese subalternen und in der Mitte der Gesellschaft befindlichen Personen greifen auf therapeutische Zaubermittel und Inszenierungen aller Art zurück, denn sie suchen nach anständigen Lebensumständen, nach Heiterkeit, Fülle, Ruhm und Rache in dieser Welt.
Ein Gutteil meiner Praxis besteht darin, Stückchen und Schichten von Zeiten, Geschichten, Bildern und Erinnerungen durcheinander zu bringen und den universellen Kalender der fortschreitenden Zeit tüchtig aufzumischen. Auch ist von Belang, ob ich den Zugang zur Geschichte anhand von visuellen oder akustischen Registern suche. A Nervous State: Violence, Remedies, and Reverie in Colonial Congo zieht gelegentlich auch mal das Register des Tagtraums. Ich arbeite oft so: ich greife ein treffendes Stückchen auf und nähe es ein. (Die chirurgische Metapher ist hilfreich; saumartige Verbindungen und Stiche lassen Narben entstehen.) Mein Archiv für dieses Buch platzt vor Legenden, Märchen und Liedern aus allen Nähten. Ich möchte Ihnen einige Geschichten über ein therapeutisches Drama namens Ewewe erzählen, das spätestens seit den 1890ern bis in die 1950er Jahre unter den Watanga, Elinga und anderen Nkundugruppen im Äquatorialkongo aufgeführt wurde. Ein flämischer Missionar bezeichnete Ewewe als Seuchenentsorgungsprozession. Ewewe ist ein strukturierter Tanz, dessen Musik manchmal nur aus den Pfiffen und den stampfenden Schritten der Träger besteht; das Drama wirkt und funktioniert durch die Erregung von Angst und Freude, von Staunen und Tagträumen, während verrottender Abfall und eine Leiche fortgetragen werden.


Publikationen aus der Fellowbibliothek

Hunt, Nancy Rose ( 2008)
Female life cycle : pregnancy and childbirth

Hunt, Nancy Rose ( 2008)
An acoustic register, tenacious images, and Congolese scenes of rape and repetition

Hunt, Nancy Rose ( 2008)
Wither African history?

Hunt, Nancy Rose ( 2008)
Rewriting the soul in a Flemish Congo

Hunt, Nancy Rose ( 2008)
Whither African history? : review of: Iliffe, J.: Honour in African History, Cambridge Univ. Pr., 2005

Hunt, Nancy Rose ( 2007)
Colonial medical anthropology and the making of the central African infertility belt

Hunt, Nancy Rose ( 2007)
Between fiction and history : modes of writing abortion in Africa

Hunt, Nancy Rose ( 2005)
Hommes et femmes, sujets du Congo colonial

Hunt, Nancy Rose ( 2005)
Bicycles, birth certificates, and clysters : colonial objects as reproductive debris in Mobutu's Zaire

Hunt, Nancy Rose ( 2005)
Review article : Fertility's fires and empty wombs in recent Africanist writing



Lectures on Film 20.06.2011

(mit Andreas Eckert) "African History Matters"

watch video